Donnerstag, 2. Oktober 2014

Würfelwelt 1561

Zabaron und die Schule der Magier
(Erste Ebene vor dreihundertsechs Jahren)
Von Uwe Vitz



Epilog

Als er in seinem Büro wieder alleine war, nahm Martok Kontakt mit dem Fürsten des Bösen auf.


“ Zabaron ist völlig ahnungslos “, berichtete Martok.


“ WIE ALLE BEWOHNER DIESER WÜRFELWELT “, sagte der Fürst des Bösen.
“ ICH HABE FAST ZEHNNTTAUSEND JAHRE GEWARTET, ABER NUN WERDEN WIR ENDLICH DIESE ELENDE WÜRFELWELT AUSLÖSCHEN.”


Ende

Mittwoch, 1. Oktober 2014

Würfelwelt 1560

Zabaron und die Schule der Magier 2
(Erste Ebene vor dreihundertsechs Jahren)
Von Uwe Vitz


Der Rektor blickte auf Zabaron herab.

“ Ja, ich spüre es, du bist ein Kind des Bösen “, flüsterte Martok .
“ Du bist dieser Dämonenjunge aus Tantoria, nicht wahr?”

“ Ja “, antwortete Zabaron.
“ Aber wer seid Ihr in Wahrheit?”

Martok lächelte kalt und sogar Zabaron erschauerte.
“ Das wirst du früh genug erfahren, aber nun zu unserem Pakt, was willst du?”

“ Ich benötige den Körper eines jungen Mädchens mit magischen Fähigkeiten für die Seele einer Schwarzen Hexe “, sagte Zabaron.

“ Und ich brauche magische Kraft, was hältst du von einem Handel, ich biete dir eine meiner Schülerinnen und Du hilfst mir bei einem bestimmten Ritual?”

“ Bei welchem Ritual?”

“ Das wirst du früh genug erfahren “, sagte Martok wieder.
Zabaron überlegte kurz.
Was hatte er schon zu verlieren?

“ Einverstanden, ich werde Euch unterstützen. “

“ Sehr gut und ich habe die richtige Schülerin für dich, deren Seele du vernichten kannst, damit der Körper für die Seele deiner Freundin frei wird. “

Dienstag, 30. September 2014

Würfelwelt 1559

Zabaron und die Schule der Magier 1
(Erste Ebene vor dreihundertsechs Jahren)
Von Uwe Vitz


Zabaron spürte den Tod eines Kindes.
Er versetzte sich an den Tatort.
Nur ein Blutfleck war noch zu sehen.

“ Wie kannst du es wagen, dich einfach so in mein Büro zu zaubern?” fragte Martok, der Rektor der Schule wütend.
Zabaron drehte sich zu ihn um.

“ Hier wurde ein Kind getötet, ich spüre es und Ihr wart der Täter, nicht wahr?”

Der Rektor lächelte kalt.

“ Niemand wird dir glauben “, sagte er.

“ Aber ich will Euch nicht verraten “, sagte Zabaron schnell.
“ Ich will mich mit Euch verbünden. “

Montag, 29. September 2014

Würfelwelt 1558

Zabaron und die Schule der Magier
(Erste Ebene vor dreihundertsechs Jahren)
Von Uwe Vitz

Prolog


Martok, der Leiter der Königlichen Schule für Magier bat einen Schüler zu einem Gespräch.


“ Du hast eine vermummte Gestalt gesehen, welche sich in das Verbotene Gewölbe schlich?”

“ Ja, Herr Rektor “, antwortete der Junge

“ Schade “, sagte Martok und tötete den Jungen.

Sonntag, 28. September 2014

Würfelwelt 1557

Vorwort zu " Zabaron und die Schule der Magier"

Hallo Leser!

Meint ihr nicht auch, dass Zabaron sich lange genug in Tantoria herum getrieben hat?
Es wird Zeit für eine neue Stadt.
Also freut euch auf Zentahr, die Stadt der Magier.

Viel Spaß wünscht

Uwe Vitz

Samstag, 27. September 2014

Würfelwelt 1556

Johann August Apel:
Der Freischütz. Eine Volkssage
Gefunden bei: http://www.goethezeitportal.de/wissen/enzyklopaedie/carl-maria-von-weber/carl-maria-von-weber-freischuetz-illustrationen-von-ramberg.html
Quelle: Gespensterbuch. Hrsg. von Johann August Apel und Friedrich Laun [d.i. Friedrich August Schulze]. Tl. 1. Leipzig : Göschen 1810.

Würfelweltmäßige Bearbeitung von Uwe Vitz


Der Freischütz 16
(Erste Ebene vor 306 Jahren)

Die Jäger kamen zurück. Der Kommissar war unerschöpflich in Wilhelms Lobe.

“ Es dünkt mich fast lächerlich “ - sprach er - “ nach solchen Proben noch einen Probeschuss zu verlangen. Doch, dem alten Recht zu Ehren, müssen wir schon einmal etwas Unnötiges tun, und so wollen wir denn die Sache so kurz als möglich abtun. Dort auf dem Pfeiler sitzt eine Taube, schießen Sie die herunter. “

“ Um der Götter willen” - schrie Käthchen herzueilend - “Wilhelm, schieß nicht danach. Ach, mich träumte diese Nacht, ich war eine weiße Taube, und die Mutter band mir einen Ring um den Hals, da kamst du, und die Mutter ward voll Blut. “

Wilhelm senkte den Bogen, aber der Jägermeister lächelte.

“ Ei, ei!” - sagte er - “so furchtsam? Das schickt sich nicht für ein Jägermädchen. Mut, Mut, Bräutchen! oder ist das Täubchen vielleicht Ihr Favoritchen? “

“ Nein “ - erwiderte sie - mir ist nur so bang.”

“ Nun dann “- rief der Kommissar - “ Courage, Herr Förster, schießen Sie! “

Der Pfeil wurde abgeschossen, und in demselben Augenblick stürzte Käthchen mit einem lauten Schrei zu Boden.
“ Wunderliches Mädchen! “ - rief der Landjägermeister - und hob Käthchen auf, aber ein Strom Blut quoll über ihr Gesicht, die Stirn war ihr zerschmettert, ein tödlicher Pfeil steckte in der Wunde.

“ Was ist? “- rief Wilhelm - als lautes Geschrei hinter ihm ertönte. Beim Zurückblicken sah er Käthchen totenbleich in ihrem Blut.

Neben ihr stand der Stelzfuß , und mit höllischem Hohnlachen grinste er:
“ Zehn treffen, drei äffen. “

Wilhelm riss wütend seinen Langdolch aus der Scheide, und hieb nach dem Verhassten. -
Aber dieser wich mit Leichtigkeit aus.

“ Verfluchter” - schrie Wilhelm verzweifelnd - “ so hast du mich getäuscht? “

“ Ja “, rief der Stelzfuß höhnisch, “ ich habe dich getäuscht und du bist blind in meine Falle gelaufen. “


Er verwandelte sich in Zabaron.
Auf der Stirn des Halbdämons erschien sein drittes rot leuchtendes Auge.

“ Neeiiin “, schrie Wilhelm entsetzt.

Aber da schoss schon der Strahl Höllenfeuer aus Zabarons Stirn und verbrannte den unglücklichen Wilhelm.

“ Oh ihr Götte helft “, schrie der Kommissar.

Aber die Götter halfen nicht.
Gnadenlos verbrannte Zabaron anschließend alle anderen, welche dabei gewesen waren.
Auch der unglückliche Brautvater und der Kommissar wurden so vernichtet.
Ihre Seelen wurden in die Hölle verbannt, während ihre Lebensenergie Zabaron zufloss.
So hatte Zabaron von dem Handel großen Gewinn.
Gewiss konnten, nun die Zabaron so verhassten, Zauberer von den Kamai-Inseln, sein Werk im Wald spüren.
Aber was kümmerte dies Zabaron, er wollte ja nicht länger in diesem Wald hausen.
Der Halbdämon verschwand triumphierend.
Von der Familie überlebte den Tag nur Mutter Anne, welche jedoch dem Wahnsinn verfiel und kurz darauf starb.


Ende

Freitag, 26. September 2014

Würfelwelt 1555

Johann August Apel:
Der Freischütz. Eine Volkssage
Gefunden bei: http://www.goethezeitportal.de/wissen/enzyklopaedie/carl-maria-von-weber/carl-maria-von-weber-freischuetz-illustrationen-von-ramberg.html
Quelle: Gespensterbuch. Hrsg. von Johann August Apel und Friedrich Laun [d.i. Friedrich August Schulze]. Tl. 1. Leipzig : Göschen 1810.

Würfelweltmäßige Bearbeitung von Uwe Vitz
Der Freischütz 15
(Erste Ebene vor 306 Jahren)



Der fürstliche Kommissar kam und verlangte vor der ernsthaften Probe eine kleine Jagdpartie mit dem jungen Förster zu machen.

“ Denn “ - sagte er - “ es ist ganz gut, dass wir die alte Tradition beibehalten, aber die Kunst des Jägers zeigt sich draußen im Wald am besten. Frisch auf, Herr Jungjäger, in den Wald! “

Wilhelm erblasste und wollte Entschuldigungen vorbringen, und als diese bei dem Landjägermeister nichts fruchteten, bat er, seinen Probeschuss wenigstens zuvor tun zu dürfen. Der alte Förster schüttelte bedenklich den Kopf.

“ Wilhelm, Wilhelm “- sagte er mit bebender, tiefer Stimme -” hätte ich gestern doch richtig
geahndet? “

“ Vater!” - rief dieser, und Verzweiflung erstickte seine Stimme. Er entfernte sich schnell, und in wenig Augenblicken war er zur Jagd fertig bei dem Vater und folgte dem Jägermeister in den Wald.

Der alte Förster suchte seine Ahnungen zu unterdrücken, doch bemühte er sich vergebens um eine frohe Miene. Auch Käthchen war niedergeschlagen, und ging wie träumend im Haus umher. Sie fragte den Vater, ob es nicht möglich sei, die Probe aufzuschieben?

“ Ich wollt' es auch “, sagte dieser, und umarmte sie schweigend.

Jetzt kam der Priester glückwünschend und erinnerte die Braut an den Kranz. Mutter Anne hatte ihn verschlossen, und in der Eil' beschädigte sie aufschließend das Schloss. Ein Kind wurde geschwind zu einer Kranzhändlerin geschickt, um einen andern Kranz für die Braut zu holen.

“ Lass dir den schönsten geben “, rief Mutter Anne dem Kind nach, aber dieses griff in der Unwissenheit nach dem glänzenden, und die missverstehende Verkäuferin gab ihm einen Totenkranz für eine Braut, von Myrte und Rosmarin mit Silber durchwunden. Mutter und Braut erkannten das Deutungsvolle des Zufalls; jede schauderte, und beide suchten, sich umarmend, ihr Grauen in ein Lächeln über den Missgriff des Kindes umzuwandeln. Das Schloss wurde noch einmal versucht, es öffnete sich leicht, die Kränze wurden gewechselt und der Brautkranz in Käthchens Locken gewunden.

Donnerstag, 25. September 2014

Würfelwelt 1554

Johann August Apel:
Der Freischütz. Eine Volkssage
Gefunden bei: http://www.goethezeitportal.de/wissen/enzyklopaedie/carl-maria-von-weber/carl-maria-von-weber-freischuetz-illustrationen-von-ramberg.html
Quelle: Gespensterbuch. Hrsg. von Johann August Apel und Friedrich Laun [d.i. Friedrich August Schulze]. Tl. 1. Leipzig : Göschen 1810.

Der Freischütz 14
(Erste Ebene vor 306 Jahren)

Würfelweltmäßige Bearbeitung von Uwe Vitz


“ Oh ihr Götter, Wilhelm, was ist dir geschehen?” - riefen Käthchen und Mutter Anne, als Wilhelm bleich und verstört nach Haus kam -” du siehst aus wie aus dem Grabe gestiegen.”

“ Es ist von der Nachtluft “ - antwortete Wilhelm - “mir ist in der Tat etwas fieberhaft.”

“ Wilhelm “ - sagte der Förster, der eben hinzutrat - “ dir ist etwas im Wald begegnet. Warum ließest du dich nicht halten? Mir kannst du nichts vorspielen. “

Wilhelm war über den Ernst des Vaters betroffen.

“ Nun ja “ - erwiderte er - “ mir ist wirklich etwas begegnet. Aber geduldet euch zwei Tage. Früher, wisst ihr selbst …”

“ Gern, lieber Sohn, gern! “ - fiel der Alte ein -
“ Den Göttern sei gedankt, wenn es etwas ist, was zwei Tage geheim bleiben muss. Lass ihn ruhig, Mutter, stör' ihn nicht, Käthchen! Ich hätte beinah dir Unrecht getan, guter Wilhelm! Nun geh', erhole dich, die Nacht, sagt das Sprichwort, ist keines Menschen Freund, aber fasse nur Mut, wer in seinem Beruf ist und auf guten Wegen geht, dem schadet auch der Nachtspuk nicht. “

Wilhelm hatte alle Verstellungskunst nötig, um nicht zu verraten, wie sehr des Alten Ahnung mit der Wahrheit übereinkam. Die schonende Liebe des Vaters, sein unerschüttertes Vertrauen, wo alles auf schwere Verschuldung deutete, zerriss sein Herz. Er eilte auf sein Zimmer, entschlossen, das Zauberwerk zu vernichten.

“ Nur einen Pfeil - nur einen will ich brauchen “ - rief er weinend mit gefalteten Händen zum Himmel -
“ In der Liebe und im Krieg ist doch alles erlaubt. Mit tausend Büßungen will ich's ja gern versöhnen, doch das Böse vollbrachte ich doch nur aus Liebe! Blut klebt nun an meinen Händen, aber ich will die Zauberpfeile nur nutzen, um die Probe zu bestehen, ist das geschehen, vernichte ich die übrigen Pfeile und bin endgültig frei vom Bösen “

Sein Vorsatz stillte die Unruhe in seiner Brust, und er sah am Morgen der Sonne ruhiger entgegen als er gehofft hatte.




,

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Würfelwelt 1561
Zabaron und die Schule der Magier (Erste Ebene vor...
Uwe Vitz - 2. Okt, 03:33
Würfelwelt 1560
Zabaron und die Schule der Magier 2 (Erste Ebene vor...
Uwe Vitz - 1. Okt, 03:36
Würfelwelt 1559
Zabaron und die Schule der Magier 1 (Erste Ebene vor...
Uwe Vitz - 30. Sep, 19:19
Würfelwelt 1558
Zabaron und die Schule der Magier (Erste Ebene vor...
Uwe Vitz - 29. Sep, 06:50
Würfelwelt 1557
Vorwort zu " Zabaron und die Schule der Magier" Hallo...
Uwe Vitz - 28. Sep, 07:51

Web Counter-Modul

Suche

 

Status

Online seit 2074 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2. Okt, 03:33

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren